05.07.2013 Pressemitteilung: Unterstützung der deutschen Soldaten

Josef Rief in Afghanistan


Biberach/Mazar-i Sharif. CDU-Bundestagsabgeordneter Josef Rief ist in Afghanistan. Aus Sicherheitsgründen wurde die Reise an den Hindukusch streng geheim gehalten. Rief reiste am Mittwoch über den Stützpunkt Termes in Usbekistan nach Mazar-i Sharif. Dort befindet sich seit 2005 das flächenmäßig größte Feldlager Camp "Marmal" der Bundeswehr in Afghanistan. Vom Camp "Marmal" aus betreibt die Bundeswehr den militärischen Flugbetrieb sowie als zentrale logistische Einrichtung die "Forward Support Base" (FSB). Das Camp "Marmal" ist somit logistisches Drehkreuz für den gesamten Norden. In der Stadt Mazar-i Sharif, Hauptstadt der Provinz Balkh, leben etwa 320.000 Einwohner.

Rief reist in einer Delegation zusammen mit weiteren Mitgliedern des Deutschen Bundestages, um sich über die Lage in Afghanistan zu informieren und die Soldatinnen und Soldaten bei ihrem schweren Job moralisch zu unterstützen. "Mir ist es wichtig, sich alles einmal direkt vor Ort anzuschauen", sagt Rief. Insgesamt sind die deutschen Streitkräfte derzeit mit 4.200 Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan präsent, darunter ständig auch 70 bis 100 Angehörige des Laupheimer Bundeswehrstandortes. Vor Ort wurde die Delegation am Mittwoch von Generalmajor Jörg Vollmer begrüßt. Vollmer ist Kontingentführer Deutsches Einsatzkontingent ISAF und Regionalkommandeur Nord.

Neben dem Besuch in einer Schule, die mit Mitteln der Bundesrepublik errichtet wurde, stehen auch Besuche in einem regionalen Medienzentrum und in einem regionalen Ausbildungszentrum der Polizei an. "Ganz spannend und interessant werden sicher die Gespräche mit den Angehörigen der Bundeswehr sein, die in Afghanistan stationiert sind", weist Rief auf einen der Höhepunkte der Afghanistanreise hin. Die Rückkehr nach Deutschland ist für das Wochenende geplant.

Foto: Bundeswehr/Bienert: In Mazar-e-Sharif am Ehrenhain,(v.l.n.r.) Johannes Singhammer MdB, Josef Rief MdB, Dr. Joachim Pfeiffer MdB und Parlamentarische Staatssekretär Thomas Kossendey MdB.